Heute ist der dritte Tag der Fastenzeit und unserer Fastenaktion. Gleichzeitig ist aber auch der Weltfrauentag. Der Weltfrauentag wurde noch vor dem ersten Weltkrieg und fand das erste mal am 21.03.1911 statt. Damals ging es um die Emanzipation der Arbeiterinnen und das Erstreiten des Wahlrechtes. Und Juhu, wir Frauen dürfen schon seit 1919 in Deutschland auf nationaler Ebene wählen.

Okay, geschenkt. Das ist jetzt 100 Jahre her und heute ist ja alles besser, oder?

Finde du es doch heraus. Vielleicht nutzt du den Tag heute und klickst dich mal durch ein paar Artikel zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Weltweit.

Und wenn du heute noch aktiv werden möchtest, dann schließe dich doch dem Hamburger Bündnis zum internationalen 8. März Streiks an. Mach den Frauenkampftag, zu deinem Kampftag für Geschlechtergerechtigkeit.

Obwohl ich damit sehr weit vorgreife, aber wer bezeugte noch einmal zuerst die Auferstehung Jesu? Was? Wer? Frauen. Naja, wer konnte es nicht glauben und musste wie vom wilden Affen gebissen hinrennen? Wer? Achso, Männer.

Wir in der } sehen Frauen und Männer schon seit Beginn unseres Bestehens, seit 1970 als gleichberechtigt und gleichbefähigt. Vielleicht sieht das die Kirche auch so und versucht sich nicht mit den Vertretern des Apostolats herauszureden, sodern erkennt auch die Vertreterinnen als Teil des Apostolats und Erbinnen der Liebe und des Auftrages Jesu an. Hupsi. Damit stellen wir ja eine Aussage Johannes Pauls II. in Frage. Ich denke, wir als Jugend sind diejenigen, die sich damit auseinandersetzen dürfen und müssen. Wir sind Teil der Kirche und dürfen so auch Dinge in Frage stellen. Wenn ihr dazu nützliches Blabla lesen wollt, dann lest euch das einmal durch.